Erinnern heißt verändern, Hanau. Urheber/in: Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage e.V.. All rights reserved.

Lesung und Gespräch

Freitag, 14. Juni 2024 19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Lesung und Gespräch

Geboren, aufgewachsen und ermordet in Deutschland

Eine Lesung mit Çetin Gültekin und Mutlu Koçak

Rassismus tötet – eine bewegende Geschichte und ein aufrüttelnder Appell!

Am 19. Februar 2020 ermordete ein Attentäter in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven. Gökhan Gültekin war einer von ihnen – von denjenigen, die der rassistische Täter nicht in »seinem« Land ertragen konnte.

Çetin Gültekin erzählt die berührende Geschichte seines Bruders und zeigt: Wir sind nicht »die Anderen«, wir sind ein Teil der deutschen Gesellschaft.

Gökhan wurde 1982 in Hanau geboren, die Eltern stammten aus der Türkei. Vor dem Anschlag war er bereits zweimal knapp dem Tod entkommen, hatte sich immer wieder ins Leben gekämpft und nie seine positive Art verloren. Doch am 19. Februar 2020 überlebt er nicht. Für die Angehörigen beginnt damit ein Albtraum. Die Familie ist zerrissen zwischen Trauer und dem Kampf um Gerechtigkeit, denn immer wieder kommen neue Versäumnisse der Behörden ans Licht.

Seither setzt sich Çetin Gültekin dafür ein, dass die Opfer und deren Geschichten nie vergessen werden.

 

Ort: Museum im Kulturspeicher, Oskar-Laredo-Platz 1, 97080 Würzburg

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Petra-Kelly-Stiftung
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Eintritt frei