Demonstration in München nach dem NSU-Gerichtsurteil. Urheber/in: Henning Schlottmann. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Diskussion

Dienstag, 02. November 2021 18.00 – 19.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Diskussion

(Un-)vollständig aufgeklärt? 10 Jahre Selbstenttarnung des NSU und die Gefahr durch rechten Terror in Deutschland

Im November 2021 jährt sich die Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zum zehnten Mal. Begleitend zum langjährigen Prozess gab es im Bundestag und in mehreren Landesparlamenten Untersuchungsausschüsse zur Aufarbeitung des NSU-Komplexes – dennoch ist die von Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel versprochene „lückenlose Aufklärung“ ausgeblieben. 

Mit den Anschlägen in Halle, Hanau, München und dem Mord an Walter Lübcke zeigt sich aber in aller Deutlichkeit: Der NSU ist kein Einzelfall und Rechtsterrorismus in Deutschland eine immanente Gefahr. 

Welche Fragen sind unbeantwortet geblieben und welche Lehren können aus dem NSU und dem Prozess gezogen werden? Und vor allem: Welche Konsequenzen haben staatliche Institutionen gezogen, um rechtsterroristische Taten in Zukunft zu verhindern?

 

Diese und weitere Fragen diskutieren:
Mehmet Daimagüler, Rechtsanwalt, Vertreter der Nebenklage im NSU-Prozess
Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung
Katharina Schulze, MdL Bündnis 90 / Die Grünen, Fraktionsvorsitzende im Landtag und innenpolitische Sprecherin

Moderation: Jonas Miller, Bayerischer Rundfunk / Zeit Online 

 

Ort:

Presse Club München e.V.
Marienplatz 22
80331 München

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

Corona-Richtlinien und Fragen: An Diskussionen kann aufgrund der aktuellen Distanzregeln nur eine begrenzte Anzahl von Personen vor Ort im PresseClub teilnehmen. Wir bitten alle Interessierten, sich bis 1.11. über das Online-Formular anzumelden, da nur dann eine Teilnahme möglich ist. Für Desinfektion und maximal mögliche Belüftung ist gesorgt; das Tragen einer medizinischen Atemschutzmaske ist obligatorisch. 

Alle Interessierten können auf dem YouTube-Kanal des PresseClub München e. V. (https://www.youtube.com/c/PresseClubMünchen-e-V) live am Pressegespräch teilnehmen. Nach Ende der Veranstaltung wird die Übertragung dort weiterhin zur Verfügung stehen. 

 

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Petra-Kelly-Stiftung
Sprache
Deutsch