Podcast-Episode

FDN 53: wo wir unsere Gesprächskultur hinterfragen und an den Bizeps glauben möchten

Warum empfinden wir andere Meinungen oft als Angriff? Wie können wir eine gesunde Diskussionskultur fördern und lernen, andere Meinungen zu hören?
Und vor allem: was hat das alles mit der Säkularisierung zu tun? Sind Verschwörungstheorien und Weltbilder unsere neue Religion geworden?
Diskutieren wir gemeinsam darüber! Denn die Zukunft unserer Demokratie steht auf dem Spiel, nicht weil gerade eine Pandemie herrscht, sondern weil wir nicht mehr miteinander reden können.

Shownotes:
Video "Pandemie & Gesellschaft #11 - Fake News in Corona-Zeiten" : https://youtu.be/o4SfMo4GRBo
__________________________________________________________
Eine junge Frau, die in Deutschland geboren wurde, (aufgrund ihrer Hautfarbe) aber häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird, trifft sich mit einer nicht mehr ganz so, aber immer noch jungen Frau aus Italien, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt und ebenso häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird.
Das Ergebnis? Witzige und gleichzeitig tiefe Gespräche über Identität, Heimat, Rassismus und Gesellschaft, die zur Diskussion anregen und vielleicht Verständnis wecken.
Bei „Die Farbe der Nation“ wird direkt und ungefiltert über die Dinge geredet die uns interessieren und bewegen. Dabei haben wir das Glück in zwei ganz besonderen Ländern zu Leben: Bayern und Sachsen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, vielleicht haben sie mehr gemeinsam, als man denkt.

Folgt uns unter www.petrakellystiftung.de und www.weiterdenken.de/de

Fürs Logo bedanken wir uns bei JustcallmeMary
Musik:
Porch Blues by Kevin MacLeod
Link: https://incompetech.filmmusic.io/song/4232-porch-blues
License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Diese Episode ist Teil der Serie:
Cover image for podcast
Beschreibung

Eine junge Frau, die in Deutschland geboren wurde, (aufgrund ihrer Hautfarbe) aber häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird, trifft sich mit einer nicht mehr ganz so, aber immer noch jungen Frau aus Italien, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt und ebenso häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird.
Das Ergebnis? Witzige und gleichzeitig tiefe Gespräche über Identität, Heimat, Rassismus und Gesellschaft, die zur Diskussion anregen und vielleicht Verständnis wecken.