Within the lonely hours

Die Welt war noch nie so vernetzt wie in der gegenwärtigen Phase der Globalisierung.

Digitale Vernetzung weltweit

Festival

Dennoch hält uns eine stille Plage, eine Epidemie der Einsamkeit gefangen. Die selbsterklärten sozialen Medien distanzieren uns eher von einander, anstatt uns zu verbinden. Darüber hinaus hat die aktuelle globale Covid*19-Pandemie eine unverzichtbare soziale Distanzierung ausgelöst, die uns allein zu Hause festhält. Inmitten dieses einsamen globalen Ausnahmezustands, bewegen sich die Künste in den digitalen Raum!

Das Online-Festival WITHIN THE LONELY HOURS ermöglicht eine gemeinsame Erkundung von Einsamkeit und Intimität im Spätkapitalismus. Künstler*innen, die sich als Queer, Trans*, Sexarbeiter*innen und (Post-)Migrant*innen identifizieren, sind eingeladen, Gefühle, Traurigkeit und Verwundbarkeit auszuloten. Indem sie gemeinsam Widerstand gegen dominante Regime leisten, Solidarität untereinander leben und kollektive politische Bewegungen aufbauen, stellen sich die beteiligten Künstler*innen eine Welt gemeinschaftlicher Interdependenz vor. Das von Kurator Keith Zenga King konzipierte Programm dieses Festivals untersucht unsere gemeinsamen Möglichkeiten jenseits des Mythos der Knappheit. Ein öffentliches Ritual des Gefühls als digitaler Livestream.

Der Mitschnitt von WUSS 3000 - Within the lonely hours kann hier angeschaut werden.

 

ReferentInnen

Travis Alabanza
Adrian Blount
Danielle Brathwaite Shirle
Pedra Costa and „The southern butthole manifesto”
Hamza Mala and „War on Bodies”
Lina Mbembe and „Cam girl”
Alok Vaid Menon

Olave Nduwanje

Djane Tmnit

 

Partner
Münchner Kammerspiele